Naruto
Übersicht  
  Home
  Hauptcharakter
  Nebencharakter
  Akatsuki
  Clans
  Begriffserklärung
  "reale" Akatsuki
  One Piece
  X-Die Seite
  Lustiges
  Persönliche Seite
  Unser Naruto-Dojinshi
  Legend of Adept
  Legend of the Nigma
  => Geschichte und Begriffe
  => Götter
  => Feinde
  => Wächter der Welten
  => Kapitel1 - Finstere Vorahnungen
  => Kapitel2 - Training
  => Kapitel3 - Seltsame Gestalten
  => Kapitel4 - Mysteriöse Geschehnisse
  => Kapitel5 - Der Angriff
  => Kapitel6 - Die Schlacht um Mahokani
  => Kapitel7 - Das letzte Aufgebot
  => Kapitel8 - Das Ende einer Schlacht
  => Kapitel9 - Masaos letzter Wille
  => Kapitel10 - Würde
  => Kapitel11 - Aufklärung
  => Kapitel 12 - Die Auserwählten
  => Kapitel 13 - Der Beginn einer Reise
  => Kapitel 14 - Unruhige Tage
  => Kapitel 15 - Die Höllenwasserinsel
  => Kapitel 16 - Intrige
  => Kapitel 17 - Der Kampf gegen Ghardhon
  => Kapitel 18 - Legenden
  => Charaktere aus Kettenglied 1
  => Kapitel 19 - Festivitäten
  => Kapitel 20 - Erlebnisse in Nibol
  => Kapitel 21 - Gefangen in Nibol
  Eigene Kreationen 2 (Versus&Eternal War)
  Kingdom Hearts
  Kingdom Hearts - Dojinshii
  Titel der neuen Seite
  Naruto-Forum
  Gästebuch
  Hier ein paar Umfragen!!!
  Impressum
Kapitel1 - Finstere Vorahnungen
"

Kapitel 1 - Finstere Vorahnungen

Keuchend und schwer atmend rannte Zelphir durch die Gassen zwischen den brennenden Häusern. "Zebil.....Akami-chan.....wo seid ihr?" rief er so laut er konnte. Überall an den Häusern klebte Blut, dass vermutlich von den anderen Dorfbewohnern stammte. An manchen Wänden sah Zelphir sogar Schlitzer, die aussahen, als stammten sie von einer sehr scharfen Klinge, wobei es sich, wie Zelphir vermutete um ein Katana oder ein Wakizashi handeln musste, da die Einschnitte für ein Tanto zu kurz waren. Zwei Minuten Laufzeit später fand Zelphir sich plötzlich auf dem Marktplatz wieder, der bis auf zwei Gestalten in der Ferne, von denen eine am Boden lag, komplett leer stand. Als Zelphir näher heran ging, stellte er erleichtert fest, dass es sich bei diesen Personen um Zebil und Akami-chan handelte. Als er allerdings noch etwas weiter heran ging, sah er, dass Akami-chan tot da lag und dass ihr Kopf abgetrennt worden war. Mit einem schrecklich leerem Blick sah Zebil Zelphir an und murmelte "Zelphir.....warum hast du sie getötet.......". "Wie erstarrt blieb Zelphir stehen und sah plötzlich einen dunklen Schatten mit gezogener Klinge hinter Zebil erscheinen. Zelphir wollte sein Katana ziehen um Zebil zu helfen und notfalls mit im Kampf gegen diesen Schatten, gegen den die beiden, wie Zelphir glaubte zu spüren, keine Chance hätten aber er konnte sich auf einmal nicht mehr bewegen, sein ganzer Körper war von einer unbrechbaren Taubheit erfüllt. Hilflos war er gezwungen, mit anzusehen, wie sich eine sich eine lange Klinge durch Zebils Brustkorb bohrte. Plötzlich ließ dieses Gefühl der Unbeweglichkeit nach und Zelphir zog wutentbrannt seine Klinge, rannte nach vorn und betrachtete Zebil, dessen Augen furchtbar leer aussahen. Zelphir sah auf zu der Gestalt, deren Gesicht halb im Schatten lag, und nur die vor Hass rot glühenden Augen erkennen ließ. "WAS HAST DU GETAN, DU VERDAMMTER BASTARD?!" schrei Zelphir dieser Gestalt ins Gesicht und richtete seine Klinge genau an die Stelle, wo die Gestalt auch Zebil durchbohrt hatte. Als sie einen Schritt vortrat, erkannte Zelphir ihr Gesicht. Es war sein eigenes, nur dass es Hassverzerrt auf ihn blickte. "ICH habe überhauptnichts getan. Das warst alles DU, du allein!" flüsterte diese Gestalt. Geschockt ließ Zelphir die Klinge sinken. Plötzlich trat ein unglaublich finster wirkender Lichtblitz aus der Gestalt, wodurch Zelphir für den Bruchteil einer Sekunde geblendet war. Als er wieder etwas sehen konnte und an sich hinunter auf Zebils Leiche blickte, sah er dass sein Katana blutverschmiert glänzte und er in seiner linken Hand den abgetrennten Kopf von Akami-chan hielt. Obwohl er nicht wusste, warum, verspürte er plötzlich ein Gefühl von Befriedigung und Erfüllung. Er öffnete, wie mechanisch seinen Rachen und ein bösartiges Lachen entsprang ihm. Im nächsten Moment verschwamm plötzlich die gesamte Welt um Zelphir herum und formte sich zu einer neuen, dunkleren und kälter wirkenden Welt heran. Er war allein in einem Raum, der auf ihn so düster wirkte, wie das Grab eines Pharaos. In der Mitte dieses Raumes schwebte eine Faustgrossen Kugel, die wie es den Anschein hatte, aus reinem Mysht (anderes Wort für Mystische Energie) bestand und ihn magisch anzog. Als Zelphir auf sie zuging, wurde es mit jedem weiteren Schritt, den er tat kälter und dunkler um ihn herum und jeder Schritt fiel ihm daher schwerer und schwerer. Als er nur noch einen knappen Meter von der Myshtkugel entfernt war, fiel ihm auf, dass diese auf einmal mit jedem weiterem Schritt mehr und mehr von ihm wegrückte. Nach einer ihm endlos scheinenden Zeit des Laufens war es inzwischen so dunkel, dass er nicht mehr sehen konnte, wo er hinging. Aber dennoch wusste er genau, in welche Richtung er musste, da irgendetwas in der Luft lag, was ihm ,wie er meinte den Weg weisen würde. Es war inzwischen so kalt geworden, dass er sich am liebsten in eine Ecke legen und elendig krepieren wollte. Irgendetwas allerdings trieb ihn dazu an, immer und immer weiter zu gehen. Plötzlich sah er es; dasselbe Leuchten, wie das, welches diese mysteriöse Kugel ausgestrahlt hatte. Als er begann schneller zu laufen, merkte er, wie die Dunkelheit und die bedrückende Kälte wichen. Im nächsten Augenblick konnte er die Myshtkugel klar und deutlich sehen. Als er noch einmal versuchte, sich der Kugel zu nähern, sprach plötzlich aus dem Nichts eine Stimme zu ihm, von der er glaubte, sie zu kennen.

"Noch bist du nicht so weit,

Doch bald du musst sein bereit;

zu empfangen meine Kraft,

zu verwenden meine Macht.

Du hast die Möglichkeit zu entscheiden,

wann es an der Zeit ist zu leiden;

An einem Ort, der erzählt alte Geschichten,

Du wirst dort mich sichten;

Aber fürchte vor der Finsternis dich nicht,

Sie wird werden dein zweites Gesicht,

Meine Kraft wird über dich kommen,

Wenn dein Glück bereits ist verronnen...."

Im nächsten Augenblick saß der schweißgebadete Oberschüler Zelphir Takomi aufrecht in seinem Bett und schaute sich erst einmal in seinem Zimmer um. "Dieser Traum...... Wie immer seit letztem Freitag...." murmelte er vor sich hin. Draußen war es noch dunkel, daher warf Zelphir einen Blick auf seinen Wecker „Erst um 6....." murmelte er. Dan fiel sein Blick auf seine Mangasammlung, neben der die Bände 1- 3 von "Legend of Adept" lagen, die er gestern angefangen hatte. "Wahrscheinlich hab ich es gestern doch mit den Mangas übertrieben.....Und vielleicht war die 8. Schüssel Nudelsuppe doch zuviel des Guten...." dachte er sich. Dann fiel sein Blick auf sein Katana, welches in der Ecke lehnte. Er zog es aus der Scheide und hielt es gegen das Licht, wodurch es schwarz-silbern glänzte. Erleichtert stellte er es zurück in die Ecke und zog sich, nachdem er kalt duschen war an und stellte den Fernseher an, sowie eine Schüssel seines Lieblingsmüslis auf den Tisch (Sorte Knusperflocken). Im Fernsehen lief gerade eine Dokumentation über Tore, die angeblich die Göttern geschaffen haben und die in andere Welten führen. "So ein Schwachsinn!" rief Zelphir empört und aß sein inzwischen aufgeweichtes Müsli, wobei er sich fragte, wo eigentlich Zebil blieb, der mit ihm und Akami-chan verabredet war, um etwas zu besprechen. Er dachte wieder an seinen Traum und ihm lief ein kalter Schauer den Rücken hinunter. Eine Stunde (und 3 Schüsseln Müsli, sowie fünf hirnlose Reportagen über andere Welten hintereinander („Na Klar....")) später klingelte es an der Tür. Dahinter wartete ein aufgeregt dreinblickender Zebil. „Da bist du ja endlich." Sagte Zelphir. „Lass mich raten, du willst dich wieder mal beschweren, dass ich so spät komme, stimmt´s?!" Sagte Zebil in beleidigtem Tonfall, als Zelphir gerade ebendieses Thema ansprechen wollte. „Aber weißt du was? Ich bin, anders als du, normal und stehe daher am Wochenende frühestens um 12 auf. Und nur wegen dir musste ich heute schon um 8 aufstehn, nur um hier rechtzeitig da zu sein." Meinte Zebil weiterhin und ließ ein unterdrücktes Gähnen von sich. „Jetzt hör auf mir die Ohren Vollzujammern und sag mir lieber was du eigentlich von mir willst. Immerhin hast du gesagt, du willst heute was mit mir besprechen." Regte sich Zelphir auf. „Jetzt hör doch mal auf Stress zu machen und hör mir zu. Ich hab heute Akami-chan eingeladen und sie dürfte in ca. einer halben Stunde da sein." Erklärte Zebil, woraufhin Zelphir ein „DU HAST WAS?!" von sich hören ließ. „Jetzt chill mal nen bisschen. Du wolltest sie doch sowieso fragen, Ich hab also nur den Boten gespielt." Nörgelte Zebil, den Zelphirs unlogische Denkweise, die er selbst als Logik abgestempelt hatte schon wieder krank machte. „Was soll ich sie denn bitte fragen wollen, Hä?!" gab Zelphir, fast schon stammelnd von sich. „Ach tu nicht so!" lachte Zebil. „Halt du mal besser den Rand!!!" rief Zelphir, während er zu seinem Schrank, in dem er seine „Klamotten" lagerte. „WAAAH!! Verdammt......Was soll ich bloß anziehen?!" schrie Zelphir voller Panik in der Stimme. „Mann jetzt halt den Rand, das macht mich krank. Außerdem, wenn du so rumschreist, regt sich wieder der Güttler (Zelphirs Nachbar) auf." Meinte Zebil, der sich inzwischen auf dem Sofa breit gemacht und nun das Programm nach guten Fernsehsendungen durchzappte. „Ach, Zelphir da ist noch was." „WAS DENN NOCH?!?!. Hast du den Rest des Dorfes auch noch eingeladen, damit gegen Eintritt sie sehen können, wie ich mich vollkommen zum Affen mache?!" „Na ja, das hatte ich zwar zuerst vor, hab ich dann aber doch nicht gemacht." Meinte Zebil, woraufhin Zelphir mit einem bösartigem Blick entgegnete „Was denn dann?!" „Na ja, also die Halbe Stunde ist um in 3.....2.....1....." Da klingelte es an der Tür und Zelphir sah aus, als stünde sein Herz kurz still. „Hey, da ist sie" Rief Zebil grinsend. „Mit zuckendem Augenlid und geballten Fäusten ging Zelphir auf Zebil zu und schlug ihn erst mal zu Boden. „AUTSCH. WAS SOLL DAS, VERDAMMT?!" Schrie Zebil ihn an. „So jetzt geht’s mir wieder gut und ich bin ganz ruhig und ausgeglichen und...." Da klingelte es wieder an der Tür und Zelphirs Gesicht wurde Kreidebleich. „Sieht man dir an, wie ruhig du bist." Meinte Zebil. „Also wenn du hier weiter Salzsäule spielen willst, geh ich halt die Tür aufmachen." Sagte Zebil und ging an Zelphir vorbei, auf die Tür zu. Als er sie öffnete, wurde Zelphir noch viel bleicher, als er ohnehin schon war. Als die Tür aufging, stand dahinter Akami-chan, die ein fragendes Gesicht aufgesetzt hatte. „Warum hat das denn so lange gedauert?" fragte sie. Als sie Zelphir sah, wie er da in seiner Wohnung stand und mit offenem Mund auf die Tür starrte ging Zebil zu ihm und flüsterte ihm, etwas ins Ohr „Wenn du weiter so guckst wirkt dass, als ob du gleich zu sabbern anfangen würdest und ein notgeiler alter Sack wärst.". Da Zelphir nicht unbedingt so wie eben beschrieben wirken wollte, fing er sich wieder und ging auf die Tür zu. „Zelphir wollte dich was fragen." Fing Zebil gleich zu reden an, als Zelphir den Mund aufmachen wollte, um Akami-chan zu begrüßen. „Was denn?" fragte Akami-chan, belustigt von Zelphir Gesicht welches zwischen Verlegenheit vor Akami-chan und Wut auf Zebil hin und her gerissen wirkte. „Also......" begann Zelphir........und brachte kein Wort mehr heraus. "na los frag sie, ob sie mit dir auf die Schulabschlussfeier gehen will!" flüsterte Zebil ihm ins Ohr. Zelphir holte tief Luft. „Willst du......vielleicht....nur wenn es dir keine Umstände macht...." „Was denn?" fragte Akami-chan, als Zelphir wieder stoppte. „Willst du mit mir............................Eis essen gehen?" versuchte Zelphir die Situation zu retten. Zebil klatschte sich die flache Hand ins Gesicht. „Versager" murmelte er. „Eis essen? Na ja wieso nicht?! Kommt Makani-kun denn auch mit?" fragte sie. „Na ja ich will euch ja nicht bei einem wichtigen Gespräch stören...." fing er an „Ach schon okay du brauchst dich nicht bedanken, dass wir dich mitnehmen, da du derjenige sein wirst, der die Rechnung bezahlt" unterbrach ihn Zelphir jedoch. Wütend, aber mittellos, da er nicht unbedingt vor Akami-chan eine Prügelei mit Zelphir anfangen wollte war er gezwungen, mitzugehen und die beiden auf ein Eis einzuladen. Im Eisladen sitzend und ihr Eis essend unterhielten die drei sich über dies und das, als Zebil Zelphir plötzlich zuflüsterte: „Also Zelphir; du wolltest Akami-chan doch unbedingt etwas fragen, nicht wahr?" „Was soll ich sie bitte fragen sollen?!" murmelte dieser zurück „jetzt stell dich nicht so an, sonst frag ich für dich!" wisperte Zebil weiter. „Wenn du das machst, weißt du ja was passiert...." flüsterte Zelphir hämisch grinsend zurück. „Was soll da schon passieren, willst du mich dann auf eine Pizza einladen, oder was?!" meinte Zebil. Und bevor Zelphir etwas sagen konnte, Sagte Zebil schon zu Akami-chan „Also Zelphir wollte dich etwas WICHTIGES fragen!" „Was denn?" fragte diese Zelphir irritiert blickend. „Ähhhm.....Also......na ja....." „Was Zelphir sagen will ist, ob du mit ihm......." Plötzlich klebte Zebil sein Eisbecher im Gesicht. „.....fur Bardy behn wilscht" versuchte er weiter zu sprechen, woraufhin Zelphir ihm den Eisbecher weiter ins Gesicht drückte „Autf daf dut we! (Autsch das tut weh!)" jammerte Zebil. Während Zebil sich das Zitronen-Schoko-Eis-Gemisch aus dem Gesicht wischte, fragte Akami-chan weiterhin, was Zelphir denn nun fragen wolle, woraufhin sie ein „Also das ist......äääääh" zu hören bekam. Als Zebil fertig war, stieß er sofort „Er will mit dir zu der Party in der Schule!" hervor. Geschockt saß Zelphir auf seinem Stuhl. „Auf die Abschlussparty?" fragte Akami-chan Zelphir der nur nicken konnte. Als er sich wieder gefasst hatte meinte er „Du überlegst dir deine Antwort und Zebil und ich gehen mal vor die Tür!!!" meinte er als er Zebil am Kragen auf die Tür zu zog. „WAAAAH!!! Rette mich doch mal jemand vor dem Verrückten hier!" schrie er noch bevor sie um die Ecke verschwunden waren, von der aus nur noch seltsame Schlaggeräusche und einige erstickte Schreie drangen. Einen Moment später kam Zelphir allein wieder in das Eiscafe. „Wo ist denn Zebil-kun?" fragte Akami-chan. „Ach der.....ruht sich aus" meinte Zelphir dazu. Nachdem Akami-chan ihm bestätigt hatte, das sie mit Zelphir auf die Party gehen würde und sie ihr Eis gegessen und Zebil anschreiben lassen hatten, gingen sie aus dem Cafe raus, ohne dass Akami-chan Zebil, der scheinbar ohnmächtig (und mit einigen Beulen) in einer Ecke im Schatten rumlag.

Am nächsten Morgen, als Zelphir aufwachte, wusste er, dass er wieder diesen Traum gehabt hatte. Er ging in die Küche als er plötzlich eine unheimliche Kälte spürte, die scheinbar aus dem Korridor hervordrang. Als er ihr zu folgen versuchte, merkte er, dass sie von weiter oben kam, also richtete er seinen Blick nach oben. Dort sah er nichts, außer der Tür, die zum Dachboden führte, auf dem er nicht mehr war, seit er 8 Jahre alt war, da er damals glaubte eine schwarz leuchtende Gestalt mit langer Klinge gesehen zu haben. Bei der Erinnerung lief es ihm Eiskalt den Rücken runter „So ein Quatsch!" dachte er sich und ließ die Leiter zum Dachboden herunter. Als er hinauf stieg, dachte er wieder an seinen Traum. Als er oben war sah er sich um, nur um sich zu vergewissern, dass hier oben nichts ist, wie er sich selbst einzureden versuchte, was allerdings nicht so ganz funktionierte. Plötzlich sah er es. Dieses seltsame Leuchten, welches auch die Gestalt, die er als kleiner Junge gesehen zu haben meinte. „Wie kann das......" doch er verstummte, weil er plötzlich ein seltsamen Flüstern hörte. „fürchte vor der Finsternis dich nicht..." Wie erstarrt blieb er stehen. „Wer ist da?!" meinte er bemüht gelassen zu klingen „Was meinst du mit Finsternis?" „fürchte vor der Finsternis dich nicht..."„Du hast die Möglichkeit zu entscheiden, wann es an der Zeit ist zu leiden" flüsterte die Stimme. „Dieser Spruch....." murmelte Zelphir und blieb stehen „Wer ist da? Was weißt du über meine seltsamen Träume?" rief er ins Leere. „Willst du leiden jetzt? Dein Herz wird dann zerfetzt" murmelte die Stimme weiter „Ja ja du mich auch und jetzt komm raus Zebil. Ich hab dich durchschaut!" rief Zelphir langsam panisch. Als keine Antwort kam dachte Zelphir sich „Gut dann eben nicht" und ging weiter auf das Leuchten zu. „Kommst du näher, stirbt dein Herz eher" warnte die Stimme noch einmal kurz, bevor Zelphir das Leuchten erreicht hatte. Als er da war, fand er den Urheber dieses Leuchtens: Es war eine Alt aussehende Medaille „Puh das Ding ist sicher schon Uralt." Dachte Zelphir sich und entdeckte eine Rostschicht, die er langsam begann abzukratzen und unter der Buchstaben erschienen, die seltsam neu aussahen. „Was steht da?" dachte Zelphir und murmelte die Inschrift vor sich hin „Die tiefste Verzweiflung wird offenbaren meine Dunkle Macht." Las er „....Da muss ja jemand richtig blöd gewesen sein, so was in so eine alte Medaille zu ritzen....sonst wäre die vielleicht sogar was wert. Na ja ich sollte sie trotzdem mal dem alten Masao (Akami-chans Großvater) zeigen, vielleicht weiß der ja was damit anzufangen" Als Zelphir seinen Blick noch einmal durch den Raum streifen ließ, sah er niemanden, also ging er kurzerhand auf das Leuchten zu.

Uhrzeit  
   
Werbung  
  "  
Heute waren schon 4 Besucher (39 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=